Wohlfühlen am Arbeitsplatz

Bekanntlich verbringen wir ziemlich viel Zeit im Büro und an unserem mehr oder weniger schönen Arbeitsplatz. Dabei beeinflussen nicht nur nette Kollegen und Aufgaben, die uns Spaß machen, unser Wohlbefinden im Job. Die richtige Einrichtung der Arbeitsräume ist ein weiterer wichtiger Faktor, den ihr nicht vernachlässigen solltet. Zum einen kann die Beachtung der ergonomischen Richtlinien Rücken-, Kopf- oder Nackenschmerzen vorbeugen. Zum anderen kann auch euer Arbeitsablauf vereinfacht werden. Und das Wichtigste: ihr fühlt euch so wirklich wohl! Wir verraten euch nun, worauf ihr bei der Einrichtung eures Büros und Schreibtisches achten könnt.

Ergonomie

Ganz oben bei den Wohlfühlfaktoren steht natürlich die Ergonomie. Vereinfacht gesagt, geht es dabei um die Optimierung der verschiedenen Arbeitsbedingungen und diese dem Menschen anzupassen, sodass er seine Arbeit bestmöglich ausführen kann. Ermüdung und gesundheitliche Beeinträchtigungen sollen so ebenfalls gemindert werden. Vor allem die Arbeitsplatzgestaltung und die Arbeitsorganisation stehen hierbei im Fokus.

Zuerst solltet ihr euch um einen geeigneten Bürostuhl kümmern, den ihr individuell einstellen könnt. So sollte zum Beispiel die Rückenlehne flexibel, der Stuhl drehbar und die Höhe entsprechend eures Schreibtischs und eurer Körpergröße angepasst sein. Die Arme solltet ihr dabei entspannt auf dem Schreibtisch ablegen können. Der Schreibtisch sollte euch neben einer angemessenen Höhe, genügend Staufläche bietet – das erleichtert die Büroorganisation. Daneben gibt es vielerlei Punkte hinsichtlich des Bildschirms zu beachten. Er sollte nicht flackern und ausreichend hinsichtlich Bildschirmauflösung, Kontrast und Helligkeit eingestellt sein. Auch liest sich schwarze Schrift auf weißem Hintergrund meist besser als rote oder blaue Schrift. Eure Nase sollte zudem nicht direkt am Bildschirm kleben, aber auch eine zu weite Entfernung sorgt für zusammengekniffene Augen und angestrengtes Sehen. Hier müsst ihr die Entfernung an das Platzangebot und eure Bedürfnisse so gut wie möglich anpassen. Gleiches trifft auf Tastatur und Maus zu. Beide Geräte sollten aus einer angenehmen Sitzposition heraus erreicht und bedient werden können. Noch mehr Informationen und Vorgaben findet ihr natürlich im Internet.

Büroorganisation

Ihr kommt ins Büro und euer Schreibtisch quillt schon über? Sicherlich keine guten Voraussetzungen für den Arbeitstag, wenn ihr euch erstmal durch alle Papiere wühlen müsst. Eine gewisse Ordnung auf dem Schreibtisch und in den Schränken ist also notwendig und schafft den optimalen Durchblick. So findet ihr nicht nur schneller benötigte Unterlagen, sondern vereinfacht und beschleunigt auch den Arbeitsablauf. Dinge, die ihr oft benutzt, sollten zudem in eurer Reichweite positioniert sein.

Ausstattung

Natürlich ist es sehr wichtig, dass die grundsätzlichen Arbeitsmittel wie Stühle, Schreibtische und Computer einwandfrei funktionieren und ergonomisch sind. Aber auch andere Ausstattungsgegenstände können den Arbeitsalltag verbessern. In Abstimmung mit den Kollegen im Raum könnte zum Beispiel die Anschaffung eines gemeinsamen Radios angedacht werden. Oftmals motiviert Musik im Hintergrund und fördert somit das Arbeiten.

Selbstverständlich darf in einem gut ausgestatteten Büroraum auch der obligatorische Wasserkocher nicht fehlen. Und das Beste daran ist, dass ihr dann jederzeit in den Genuss der leckeren KRÜGER FAMILY und YOU Produkte kommen könnt. Nichts geht im Büro über ein leckeres Heißgetränk.

Beleuchtung

Als Bestandteil der ergonomischen Betrachtung des Arbeitsplatzes spielt auch das Thema Licht eine entscheidende Rolle. Denn die Augen ermüden bei schwachem oder diffusem Licht deutlich schneller, wie ihr sicherlich noch aus euren Kindertagen wisst, als das Buch unter der Decke mit einer Taschenlampe gelesen wurde. Auch die Konzentrationsfähigkeit nimmt nachweisbar ab, wenn der Bildschirm und der Arbeitsplatz nicht entsprechend ausgeleuchtet sind. Hier also auf ausreichend Licht achten, welches aber möglichst seitlich oder direkt über eurem Bildschirm angebracht sein sollte. So vermeidet ihr Spiegelungen. Ansonsten ist neben Tageslicht auch indirekte Beleuchtung des Raums für das Wohlfühlen von Bedeutung.

Raumklima

Ein optimales Raumklima zu schaffen, ist besonders schwer, da ihr auf viele Gegebenheiten keinen direkten Einfluss nehmen könnt. So verfügt nicht jedes Büro über eine Klimaanlage, die das Arbeiten in heißen Sommern angenehm gestaltet. Auch sind die Wahrnehmungen von „zu kalt“ und „zu heiß“ unter den Kollegen oftmals sehr unterschiedlich. Hier kann man nur versuchen einen Kompromiss zu finden. Worauf ihr selbst aber achten könnt, ist, dass ihr vermeidet direkt in der Zugluft zu sitzen oder das Büro zu überheizen bzw. zu sehr herunterzukühlen. Auch einige Male am Tag frische Lift hineinlassen, auch im Winter, sollte nicht vergessen werden.

Farben

Die Farbgestaltung von Räumen und Gegenständen hat einen großen Einfluss auf unsere Wahrnehmung und unser Wohlfühlen. So wirken Blautöne oftmals eher kühl, wohingegen Orange- oder Gelbtöne uns Wärme und Lebendigkeit vermitteln. Jetzt müsst ihr euer Büro nicht gleich komplett umgestalten. Schon kleine Veränderungen können hier Abhilfe schaffen, wie farbenfrohe Bilder oder bunte Accessoires, die ihr dezent einsetzt.

Büropflanzen

Auch wenn nicht jeder einen grünen Daumen hat, wirken sich Pflanzen positiv auf die Bürogestaltung und das Büroklima aus. Zum einen filtern sie Staub und Giftstoffe aus der Luft. Zum anderen holt ihr euch so einen frischen und lebendigen Akzent in den Raum. Ein guter Nebeneffekt ist auch das damit verbundene Gießen. Denn dafür müsst ihr aufstehen und euch ein wenig bewegen. Eine gute Abwechslung zur Computerarbeit.

Persönliche Note

Fotos, Urlaubssouvenirs oder Andenken an schöne Momente dürfen natürlich an eurem Arbeitsplatz nicht fehlen. So schafft ihr euch eine richtige Wohlfühlatmosphäre. In kleinen Pausen könnt ihr euch nämlich an diesen Erinnerungen erfreuen und bei einer Tasse Tea Latte die Seele baumeln lassen, um neue Energie zu sammeln. Das schafft Entspannung zum stressigen Arbeitsalltag. Und wenn ihr mal schlechte Laune habt oder der Chef euch kurz vor Feierabend noch ein paar ganz dringende Aufgaben überträgt, reicht bestimmt schon ein Blick auf ein witziges Foto oder eine andere schöne Erinnerung, damit sich eure Stimmung aufhellt. So lässt es sich gleich viel besser arbeiten.

Bildnachweis: KatarzynaBialasiewicz / istockphoto.com, AndreyPopov / istockphoto.com

Facebook Kommentarbox