Schaurig-schöne Halloween-Deko

Schon nähert sich wieder die schaurigste Zeit des Jahres und Halloween klopft an die Tür. Auch in Deutschland ist die Nacht des Grauens mittlerweile fest im Terminkalender verankert und ein fester Brauch für Groß und Klein geworden. Dabei wird sich nicht nur verkleidet, Süßes oder Saures gerufen, sondern auch reichlich dekoriert. Wenn ihr im Begriff seid, eine Halloween-Party zu planen oder euer Zuhause einfach nur so mit Geistern, Hexen, Kürbissen und Fledermäusen schmücken wollt, liefern wir euch dazu die passenden Anregungen.

Das A und O: Kürbisfratzen

Natürlich darf eines in der Unruhnacht definitiv nicht fehlen: geschnitzte Kürbisköpfe. Sie sind das Herzstück einer jeden Halloween-Dekoration. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind dabei vielfältig. Ihr entscheidet selbst, wie euer Kürbisgesicht aussehen soll – gruselig, lustig, verrückt oder doch lieber nett. Wenn ihr euch einmal für ein Motiv entschieden habt, schafft ihr das Schnitzen im Anschluss auch im Handumdrehen. Deckel des Kürbisses abschneiden, vorsichtig mit einem Löffel aushöhlen und dann euer gewünschtes Gesicht hinein schnitzen. Am besten vorher das Motiv aufmalen, damit auch alles ganz nach eurem Wunsch gelingt. Am Ende noch eine Kerze im Glas oder ein Teelicht hineinstellen und fertig.

Oder wie wäre es mit folgenden Varianten? Statt dem Kürbis Zähne zu schnitzen, setzt ihr ihm einfach ein Vampirgebiss ein, für das ihr lediglich die Aussparung in den Kürbis schnitzen müsst. Oder eher eine Art mumifizierten Kürbiskopf bauen? Hierfür dem Kürbis Augen aufmalen bzw. Wackelaugen aufkleben und anschließend den ganzen Kürbis mit Mullbinden umwickeln. Und egal wie euer Kürbiskopf am Ende aussieht, er kann bestimmt die bösen Geister verjagen und dabei dekorative Akzente drinnen und draußen setzen.

Zimmerdeko

Kreativen Spielraum ermöglicht euch auch die Dekoration eurer Zimmer. Hier bieten sich nicht nur die unterschiedlichsten Figuren an, sondern auch ein bunter Materialmix, um richtiges Halloween-Feeling zu erzeugen. So könnt ihr zum Beispiel Geister-, Fledermaus- oder Hexengirlanden aus Papier oder Pappe selbst basteln. Hierfür könnt ihr bestens die Verpackungen unserer chai latte Sorten als Ausgangsmaterial verwenden. Natürlich eignen sich Geister, Hexen, schwarze Katzen, Raben, Vampire, Mumien, Fledermäuse auch als Aufsteller oder Wandbehang.

Aus Luftballons könnt ihr weitere Gespenster für euer Zuhause kreieren. Alte Paketverpackungen wiederum lassen sich fantastisch zu Särgen umgestalten – wer weiß, welche gruseligen Gestalten sich dort dann so finden. Natürlich dürfen bei der Zimmerdeko auch Spinnennetze mit dazugehöriger Bewohnerin nicht fehlen und je echter, desto größer der Schreckeffekt. Wenn ihr lieber auf harmlosere Exemplare der Spinnengattung setzt, nutzt doch Styroporkugeln samt Pfeifenreiniger oder Tannenzapfen für die Herstellung. Auch alte Einmachgläser lassen sich für Halloween nutzen. Füllt die Gläser am besten mit Wasser, das ihr vorher mit Lebensmittelfarbe gefärbt habt, und zurecht geschnittenem Gemüse. Wahlweise könnt ihr alte Kuscheltiere oder andere Dekoelemente, wie Schädel, in die Gläser stecken. Fertig ist euer eigenes Kuriositätenkabinett.

Neben all den Monstern darf auch die richtige Atmosphäre nicht fehlen. Die erreicht ihr vor allem durch Kerzen, beleuchtete Kürbisse und Windlichter mit Halloween-Motiv. Windlichter lassen sich beispielsweise ganz einfach aus unseren Dosen der SchokoTasse basteln. Papier entfernen, Motiv auswählen, aufmalen und mithilfe von Akkuschrauber oder Hammer und Nagel nachstechen, sodass Lichtlöcher entstehen. Oder ihr nehmt verschieden große Gläser und bastelt aus schwarzem Karton eine Banderole mit eurem Wunschmotiv für diese.

Tischdeko

Damit all die Köstlichkeiten, die an Halloween serviert werden, auch gut in Szene gesetzt werden, sollte auch der Tisch dem Anlass entsprechend dekoriert werden. Dabei muss es nicht gleich Spinnen- oder Fledermausgeschirr sein. Schon allein die Farbwahl kann hier zum Feeling beitragen. Eine schwarze Tischdecke zusammen mit roten oder orangefarbenen Servietten kann dabei ein guter Ausgangspunkt sein. Vielleicht findet ihr auch einen Hexenhut unter euren Karnevalskostümen, den ihr auf der Tischmitte platzieren könnt. Kerzen dürfen hier natürlich ebenfalls nicht fehlen. Besonders schick und anmutig kommen sie in speziellen Kerzenleuchtern – Kandelabern – daher.

Eine kleine Alternative für Kürbisse auf dem Tisch sind Orangen oder Nektarinen, denen ihr ein schauriges Gesicht aufmalt. Oder wie wäre es noch einmal mit Spinnen aus Tannenzapfen? Aus Styroporkugeln könnt ihr zudem Augäpfel gestalten, die zwischen den Servietten liegen und aus etwas stärkeren weißen Servietten oder Stoffresten lassen sich wunderbar kleine Geister für den Tisch zaubern. Nur schnell Augen und Mund darauf gemalt und fertig. Weiterhin könnt ihr aus schwarzem Papier Fledermäuse, Raben oder Frankensteine schneiden, die ihr als weitere Dekoelemente verteilt.

Ein weiterer Tipp: An den Strohhalme eurer Getränke kleine ausgeschnittene Papierfiguren befestigen. Auch hier könnt ihr eurem Ideenreichtum wieder freien Lauf lassen. Übrigens eignet sich auch unser FAMILY Cappuccino bestens als vorübergehende Tischdeko zu Halloween – durch Latte Art. Zaubert euch mit ein wenig Übung eine Kürbis- oder Geister-Milchschaumfigur oder kreiert euch mit Schokoladensirup ein Spinnennetz oder eine Fledermaus auf eurem Cappuccino.

Außendeko

Wer einen Garten oder großen Balkon besitzt, möchte vielleicht auch hier zeigen, dass es wieder Zeit für all die nächtlichen Kreaturen ist. Wie auch für die Innengestaltung eignen sich Figuren wie Hexen, Gespenster oder Spinnen. Zum Einsatz könnten dabei alte Bettlaken oder Kleidungsstücke kommen. Daneben könnt ihr besonders auf Rasen gut mit Zombies, Kopflosen, Grabsteinen oder Mumien arbeiten, die scheinbar aus eurer Erde herauswollen. Oder wie wäre es mit einem Skelett, das verdreht im Gras liegt? Bestimmt ein echter Hingucker. Auch die allseits geliebten Kürbissfratzen für die angenehme Beleuchtung kommen wieder zum Einsatz, z.B. auf Treppenstufen oder Terrassen. Die Eingangstür eures Hauses oder eurer Wohnung ist ebenfalls eine weitere Möglichkeit, ins Monsterreich zu locken. Finster dreinblickende Augen, Frankensteins Narbe, ein gruseliges Lächeln oder Zähne z.B. aus Papier könnt ihr an den Türen befestigen und so eure Besucher willkommen heißen.

KRÜGER Tipp:

Wenn ihr noch einen leckeren Nachtisch für euer Halloweenessen sucht, können wir euch diese besonderen Teufelsmuffins empfehlen. Ein garantierter Eyecatcher auf dem Abendbrotstisch.

Bildnachweis: mediaphotos / istockphoto.com, marcovarro / istockphoto.com

Facebook Kommentarbox