Mit Schnupfen ins Büro?

Die Nase läuft, der Hals juckt: Winterzeit ist Erkältungszeit. Wen es erwischt, der sollte zu Hause bleiben, doch oft ruft die Arbeit ins Büro. Um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten, sollte man auf sich und Andere achtgeben.

Jeder kennt das Gefühl: Die Erkältung ist im Anmarsch und macht sich unangenehm bemerkbar. Höchste Zeit sich auszuruhen und seinem Körper viel Schlaf und Erholung zu gönnen. Doch die Realität sieht meist anders aus. Die Arbeit im Büro erledigt sich nicht von alleine und wichtige Besprechungen stehen auch noch an. Somit verbringt man statt zwei erholsamer Tage im Bett seinen Tag doch wieder im Büro.


Auf Hygiene achten

Wenn es trotz Krankheit ins Büro gehen soll, kann man immerhin ein paar Vorsorgemaßnahmen treffen, um das Risiko der Ansteckung zu minimieren. Hier ist Hygiene besonders wichtig. Regelmäßiges Händewaschen gehört dabei ebenso dazu wie das Verhalten bei Niesen und Husten. Niest oder hustet in die Armbeuge statt in eure Hände und wendet euch währenddessen von eurem Gegenüber ab. Ein frisches Taschentuch vor dem Gesicht verhindert ebenfalls die Ausbreitung von Keimen. Apropos Taschentuch: Benutzte Taschentücher sollten direkt und separat, z. B. in einer eigenen Tüte entsorgt werden. Auch der Schreibtisch, die Computertastatur und der Bildschirm sollten zwischendurch desinfiziert werden, dazu könnt ihr z. B. ein Hygienespray verwenden.


Abstand bitte

Das Naseputzen ist natürlich wichtig und weitaus angenehmer für eure Kollegen als ein ständiges Hochziehen. Wenn es nötig ist, die Nase richtig zu schnäuzen, verlasst ihr am besten den Raum. Dies ist angenehmer, als eure Kollegen durch stetiges Trompeten zu belästigen. Auch direkter Körperkontakt wie Händeschütteln sollte im Büro vermieden werden. Außerdem solltet ihr auf einen angemessen Abstand zwischen euch und euren Gesprächspartnern achten. Ein kleiner Hinweis auf eure Erkältung reicht aus und niemand wird eure Geste falsch verstehen. Wenn möglich, meidet Besprechungen bzw. weicht auf telefonischen Kontakt aus.
 

Gesundheit!

Mittlerweile verzichtet man übrigens auf ein „Gesundheit“ wenn der Kollege niest. Dem Niesen soll nämlich nicht übermäßig Beachtung geschenkt werden. Laut Knigge ist es der Kranke, der sich für übermäßiges Niesen und Husten entschuldigen sollte. Schließlich kann das unerwartete und zudem recht laute Geräusch eure Kollegen aufschrecken. Natürlich dürft ihr euer Mitgefühl einer kranken Person gegenüber aber dennoch ausdrücken, schließlich ist es der erkälteten Person meist selber unangenehm, die Kollegen mit Erkältungsgeräuschen zu belästigen.


Tipp:
Ein Spaziergang an der frischen Luft in der Mittagspause stärkt die Abwehrkräfte und lässt euch durchatmen. Achtet außerdem auf eine gesunde Ernährung und mäßige Bewegung. Auch viel Trinken – am besten Wasser, Tee oder Saftschorlen - hält die Schleimhäute feucht und erschwert das Einnisten krankmachender Keime.
Bildnachweis: Sergey Nivens/Fotolia.com, Andrey Popov/ fotolia.com, milanmarkovic78/fotolia.com

Facebook Kommentarbox