Fitbleiben bei Wechselwetter

Achtung Achterbahnwetter: Jeder Zweite in Deutschland hat im April mit Wetterfühligkeit zu kämpfen. Unser Körper muss sich bei Wechselwetter ständig an Temperaturschwankungen und schnelle Luftdruckwechsel anpassen. Kopfschmerz, Migräne und Müdigkeit sind oft die nervigen Begleiter des Aprilwetters. Mit diesen Tipps und Tricks kommt ihr entspannter durch den Frühling.

1. Die Ausdauer erhöhen

Ein gut trainiertes Herz-Kreislauf-System bedeutet weniger Wetterfühligkeit. Für gesunde Menschen gilt hier: Abhärten, was das Zeug hält. Das kann schon ein zügiger Spaziergang in jeder Wetterlage sein. Der Körper lernt, sich wieder an Temperaturschwankungen anzupassen und diese mit Leichtigkeit auszugleichen.

2. Frische Luft tanken

Bewegung an der frischen Luft kann wahre Wellness-Wunder bewirken. Ob ein leichter Spaziergang in der Mittagspause, Radfahren am Wochenende oder Laufen am Feierabend–Sport ist ein Allheilmittel, auch bei Wetterfühligkeit. Eine Sauerstoffdusche tut richtig gut.

3. Viel trinken

Flüssigkeit unterstützt den Körper. Das Trinken von 2-3 Litern am Tag versorgt euch optimal mit Flüssigkeit und bringt euch gut durch den Tag. Doch täglich so viel Wasser zu trinken, kann auch eine Herausforderung sein. Die Abwechslung macht‘s. Hier können euch ideal unsere verschiedenen KRÜGER Getränkespezialitäten helfen. Morgens zum Beispiel einen KRÜGER FAMILY Cappuccino, am Nachmittag einen KRÜGER chai latte und am Abend einen KRÜGER Tea Latte. Und dazwischen sollte auch das ein oder andere Glas Wasser nicht fehlen. So wird Trinken zum Genuss.

4. Wechselduschen

Wichtig ist vor allen Dingen, das Immunsystem gut zu stärken, um die natürlichen körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren. Super eignen sich dazu Wechselduschen. Abwechselnd lauwarme und kühle Duschen beginnend bei den Füßen trainieren die Anpassungsfähigkeit. Denn sie bringen die Durchblutung und den Kreislauf ordentlich in Schwung.

5. Vitaminschub

Eine gesunde Ernährung ist natürlich fester Bestandteil für ein echtes Killer-Immunsystem. Frisches Obst und Gemüse aus der Region liefern euch Powermaterial, um euch fit zu futtern. Ein knackig erfrischender Salat zum Beispiel ist eine ideale, leichte Mahlzeit im Frühling und wird euch mit den nötigen Nährstoffen versorgen. Auch ein grüner Smoothie sorgt für einen kräftigen Immun-Boost und kann sogar ab und an als Ersatz für eine Mahlzeit wirken – zum Beispiel im Büro.

6. Regelmäßiger Tagesablauf

Ein regelmäßiger Tagesablauf kann Wetterfühligen Erleichterung verschaffen. Regelmäßige Mahl- und Schlafzeiten haben eine positive Auswirkung auf den Körper. Genügend Schlaf mit sieben bis acht Stunden - immer zu den gleichen Uhrzeiten - ist besonders wichtig, um bei Wechselwetter fit zu bleiben.

KRÜGER Tipp:

In eurem Kalender oder einem Wechselwetter-Tagebuch könnt ihr eure Beschwerden festhalten und die jeweilige Wettersituation vermerken. So lernt ihr euren Körper besser kennen, könnt gezielter handeln und eventuell Beschwerden vorbeugen. Diese Daten kann auch der Hausarzt verwenden, um eine persönliche Therapie für euch zu erstellen.

Bildnachweis: boggy22 / istockphoto.com, yipengge / istockphoto.com, margouillatphotos / istockphoto.com

Facebook Kommentarbox