Blockflöte für Einsteiger

Die Blockflöte wird schon seit der Renaissance gebaut. Jedes Jahr machen immer noch gut 50.000 Kinder und Jugendliche mit dem Instrument ihre ersten musikalischen Gehversuche. Bei der Auswahl der richtigen Flöte gibt es mehr zu beachten, als man denkt.

Wenn Kinder sich erstmalig mit einem Instrument auseinander setzen, spricht einiges für die Blockflöte: Zunächst einmal ist das Instrument sehr günstig. Die Preise beginnen schon bei fünf Euro. Außerdem ist eine Blockflöte klein, leicht und sehr praktisch. Auch jüngere Kinder können sie mühelos transportieren. Sie ist robust und braucht keinen Strom. Dazu kommt, dass sie leicht zu erlernen ist. Die Töne werden durch den Atem erzeugt. Das ähnelt dem Singen. Auf der Geige oder der Trompete muss man einige Monate länger üben, um das gleiche Niveau zu erreichen, wie auf der Blockflöte. Gerade die Sopranflöte ist für Kinder unter zehn Jahren gut geeignet, da die Löcher so nah beieinander liegen, dass man sie auch mit kleinen Händen gut erreicht.

 

Die Tonlage: Sopran oder Alt?

Die Sopran-Blockflöte heißt so, weil sie mit dem C als tiefstem Ton beginnt und eine Oktave höher liegt, als die menschliche Sopran-Stimme. Die Alt-Blockflöte ist größer und hat einen tieferen Klang, denn sie beginnt mit dem F als tiefstem Ton. Da die Löcher weiter auseinander liegen, ist sie für kleinere Kinder als Einstiegsinstrument nicht so gut geeignet.

 

Die Griffweise: deutsch oder barock?

Grundsätzlich unterscheidet man in Blockflöten mit deutscher und barocker Griffweise. Bei der deutschen Griffweise wird das F mit den Fingern der linken Hand und dem rechten Zeigefinger gegriffen. Das ist etwas leichter und wird im Grundschulunterricht meistens bevorzugt. Bei der barocken Griffweise werden neben den Fingern der linken Hand, auch alle Finger der rechten Hand mit Ausnahme des Mittelfingers aufgelegt, um das F zu spielen. Die barocke Griffweise bringt einen sauberen Ton hervor, sodass gerade an Musikschulen eher mit dieser Variante gearbeitet wird. Bei Blockflöten, die mit deutscher Griffweise gespielt werden, ist das fünfte Loch (von oben) etwas kleiner.

Da bei beiden Griffweisen früher oder später auch kompliziertere Griffe erlernt werden müssen, spielt es langfristig keine Rolle, für welches System man sich entscheidet. Da es einfacher ist, wenn alle Kinder in einer Gruppe die gleichen Griffe verwenden, ist es am besten sich für das Modell zu entscheiden, das der Musiklehrer empfiehlt.

Eine weitere Besonderheit sind Instrumente mit Doppelloch. Dies hat mit barocker oder deutscher Griffweise nichts zu tun. Die Doppellöcher sind wichtig für Fortgeschrittene, die auch Halbtöne spielen. Im Grundschulunterricht wird damit meist noch nicht gearbeitet.

 

Das Material: Holz oder Plastik?

Die klassische Blockflöte ist natürlich aus Holz. Das natürliche Material hat sehr gute Klangeigenschaften. Die Töne sind weich und voll. Am häufigsten werden Flöten aus Ahorn und Birnbaum hergestellt. Aber auch Oliven-, Rosen- oder Pflaumenholz werde für Blockflöten verwendet. Besonders hochwertige Flöten gibt es aus Edelhölzern wie Palisander und Ebenholz. Für Anfänger sind diese aber nicht geeignet, da sie in der Regel deutlich schwerer sind.

Gerade bei den Einsteigermodellen haben sich längst auch Kunststoffflöten durchgesetzt. Die Vorurteile sind zum Teil unbegründet: Die Plastikflöten sind sehr leicht und können gut gereinigt werden. Kleine Kinder lassen beim Spielen oft noch sehr viel Speichel in die Flöte laufen, was dem Holz schaden kann. Die Kunststoffflöte ist in dem Punkt deutlich anspruchsloser als die klassischen Holzmodelle. Dafür haben die Blockflöten aus Holz einen weicheren Klang. Ideal sind Mischformen mit einem Mundstück aus Kunststoff und einem Korpus aus Holz. Eine gute Einsteigerflöte kostet zwischen zwanzig und dreißig Euro. Etui, Grifftabelle und Pflegemittel sind dabei inklusive.

 

KRÜGER Tipp: Flöte für Linkshänder
Viele Linkshänder spielen zwar auch auf der klassischen Blockflöte, sie können mittlerweile jedoch auf eigene Modelle ausweichen. Bei Linkshänder-Flöten spielt man das Instrument mit der rechten Hand am Kopfende und der linken Hand am Fußende der Flöte. Ist euer Kind Linkshänder, lasst es selbst entscheiden, womit es sich wohler fühl.
Bildnachweis: Ahavelaar/Istockphoto.de; viafilms/Istockphoto.de

Facebook Kommentarbox